Viele Stunden zum Wohle der Allgemeinheit

Zur Jahresabschlussbesprechung 2010 der Feuerwehr Wallerfangen begrüßte Wehrführer Roland Kircher neben den sieben Löschbezirksführer und den Führungskräften auch Bürgermeister Günter Zahn.

In seinem Tätigkeitsbericht blickte R. Kircher auf ein arbeitsreiches Jahr zurück. Derzeit engagieren sich 192 Aktive, davon 6 weibliche, in den Löschbezirken der Feuerwehr Wallerfangen.
Insgesamt 65 Einsätze mussten in der Gemeinde abgewickelt werden. Da bei den meisten Einsätzen mehrere Löschbezirke im Einsatz waren, beläuft sich die Einzelauswertung auf 127 Einsätze.
Von den 65 Einsätzen waren 23 Brände und 25 Technische Hilfeleistungen. Zu den Technischen Hilfeleistungen zählen Verkehrsunfällen, Ölspuren, Nottüröffnungen, Wassereinbrüche, umgestürzte Bäume, Tierrettung und noch vieles mehr. Auch die im Wallerfanger St.Nikolaus Hospital, im Haus Sonnental und in Privathaushalten installierten Brandmeldeanlagen ließen sie Feuerwehr 13mal ausrücken. So kam die Wehr auf rund 894 Einsatzstunden.

Einsätze 2010

Um für ein derart breites Einsatzspektrum allzeit gerüstet zu sein, muss das in den Jahren erlernte Fachwissen ständig aufgefrischt werden. Dafür führen die einzelnen Löschbezirke regelmäßig Übungen durch. Im vergangenen Jahr kamen so 4612 Ausbildungsstunden zusammen. Da die sieben Löschbezirke bei Einsätzen oft gemeinsam ausrücken, wird die Zusammenarbeit auch regelmäßig geübt. In gemeinsamen Übungen (Alarmübungen) und Ausbildungen der Atemschutzgeräteträger kamen so noch weitere 765 Stunden dazu. Zusätzlich besuchten zahlreiche Feuerwehrangehörige weiterführende Lehrgänge auf Kreis- und Landesebene.

Übungen 2010

Die Feuerwehr Wallerfangen ist aber nicht nur aktiv, wenn ein Schadensereignis eintritt oder um sich mit Ausbildungen darauf vorzureiten, eine Feuerwehr ist auch immer ein Teil des kulturellen Lebens in der Gemeinde. Martinsumzüge, Ordnungsdienste, Volkstrauertag, kirchliche Veranstaltungen Feuersicherheitswachen sind nur einige Beispiele ehrenamtlich geleisteter Stunden zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger
der Gemeinde. Allein für diesen Part wurden 898 Stunden im vergangenen Jahr geleistet.

Aber auch die Fahrzeuge und die Gerätehäuser bedürfen der regelmäßigen Wartung und Pflege. Zusätzlich übernimmt der Löschbezirk Ihn/Leidingen/Rammelfangen einige Arbeiten in Eigenleistung beim Umbau des Gerätehauses. Dadurch konnte der Haushalt der Gemeinde entlastet werden. Alles zusammen leisteten die Feuerwehrangehörigen der Gemeinde dafür insgesamt 850 Stunden.

Abschließend dankte R. Kircher allen für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr.